Jetzt spenden!

Bau einer Kirche mit Gemeindezentrum für die St. Barbara Pfarrei in Boryslav

Februar 2008
Europa Bauhilfe

Die Kapelle nach dem Brand.

Die römisch-katholische Pfarrei St. Barbara in Boryslaw besteht seit über 100 Jahren. Ende des 19. Jahrhunderts war die damalige Holzkapelle zu klein für die immer größere Gemeinde, deshalb wurde hier eine neue, gemauerte Kirche errichtet. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg lebten in Boryslaw über 20.000 Gläubige der römisch-katholischen Kirche. Die Situation veränderte sich wesentlich nach dem Krieg: Es blieb nur eine Gruppe von etwa 500 Personen übrig. Die Pfarrei St. Barbara in Boryslaw wurde 1991 erneut registriert. Bereits bei der Neuregistrierung der Gemeinde wurde an den Bau eines neuen Gotteshauses gedacht. Schließlich errichtete man ein provisorisches Gebäude, das 1997/98 zur Kapelle der Mutter von der Immerwährenden Hilfe gestaltet wurde. Dort kam es am 14. Mai 2005 zu einem Brand, bei dem das Dach und ein Teil der Wände vernichtet wurden, außerdem wurde die Ausstattung der Kapelle völlig zerstört. Jetzt trifft sich die Gemeinde in einem gemieteten Saal, den sie, soweit wie möglich, zu einer Kapelle gestaltet hat. Pater Jakub Zielinski CSsR, der Gemeindepfarrer, bittet daher um Unterstützung für den Bau einer neuen Kirche. „Kirche in Not“ hat ihm 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 438-01-10

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen