Jetzt spenden!

Wiederaufbau der Kapelle in der Gefängniskolonie auf Palawan

März 2008
Asien Bauhilfe

Blick auf die Kapelle.

Die Gefängniskolonie Iwahig liegt in Westen der Insel Palawan. Derzeit leben dort 418 Gefangene, 27 Angestellte und 76 Familienmitglieder. In offenem Strafvollzug bearbeiten die Häftlinge etwa 100.000 ha Reisfelder und Kokosplantagen, die der Regierung gehören. Die Gefangenen leben in kleinen Siedlungen und können Familienbesuch empfangen. Zum friedlichen Miteinander der Gefangenen trägt die Kapelle sehr stark bei. Sie wurde in den frühen 60ger Jahren gebaut, als es erst 60 Gefangene, 12 Angestellte und 31 Familienmitglieder gab. Mittlerweile ist die Kapelle weitgehend verfallen und bedarf dringend der Renovierung, auch um der größer gewordenen Gemeinde Rechnung zu tragen. Pfarrer Nelson P. Pagayona, der Gefängnisgeistliche, bittet nun – unterstützt von Bischof Pedro D. Arigo von Puerto Princesa – um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 3.650 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 329-01-10

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen