Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Mönchsklosters in Nampula.

September 2002
Afrika
Die 1997 entstandene Ordensgemeinschaft der "Diener der Heiligen Maria" hat die bereits 1977 von fünf spanischen Nonnen gegründete kontemplative Kongregation der "Dienerinnen der Heiligen Maria" zum Vorbild. Ihr Noviziat verbrachten die ersten vier der jungen Ordensmänner im Zisterzienserkloster San Pedro de Cardena bei Burgos in Spanien. Mittlerweile sind sie in ihre Heimat zurückgekehrt, wo sie die erste und bislang einzige kontemplative Mönchsgemeinschaft sind. Den Mönchen ist es auch gelungen,zwanzig Kilometer außerhalb von Nampula ein Grundstück zu erwerben auf dem sie ihr Kloster mit Räumlichkeiten zur Aufnahme von Gästen errichten möchten. Der Bishof von Nampula, Msgr. Tomé Makhweliha, unterstützt das Vorhaben nachdrücklich, auch weil kontemplatives Mönchsleben, das für die Spiritualität der Kirche von großer Bedeutung ist, in Afrika erst selten stattfindet. "Kirche in Not" hat der jungen Gemeinschaft einen Zuschuss von 20.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein dass die jungen Mönche ihrer im Gebet gedenken werden. Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 362 Bauhilfe Afrika

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen