Jetzt spenden!

Bau einer Kirche in Fanipol

April 2008
Europa Bauhilfe

Fundamentlegung der Kirche.

Etwa 20 Kilometer von der Hauptstadt Minsk entfernt liegt Fanipol, wo im Jahr 2000 eine katholische Gemeinde registriert worden ist. Heute hat sie etwa 1.500 Gläubige und – seit 2001 – auch einen Priester, Pater Stanislaw Salata. Die Hl. Messe findet sonntags zweimal – einmal auf Weißrussisch, einmal auf Polnisch – in einem kleinen Privathaus statt. Allerdings hat sich die Gemeinde sechs Jahre lang bemüht, ein Grundstück für eine eigene Kirche zu finden, was schließlich im Mai 2006 auch zum Erfolg geführt hat. Im Frühjahr 2007 wurde endlich mit dem Bau begonnen. Da die Katholiken von Fanipol nicht nur unter den Folgen der staatlichen atheistischen Propaganda zu leiden haben, sondern auch sehr arm sind, bittet Pater Salata um Hilfe zum Weiterbau der Herz Jesu and Mariae Kirche. „Kirche in Not“ hat ihm 25.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 439-01-10

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen