Jetzt spenden!

Anbauten an das maronitische Erzbischofshaus in Damaskus

Mai 2008
Asien Bauhilfe

Blick auf das erzbischöfliche Haus.

Die maronitische Erzdiözese Damaskus besteht heute nur noch aus einer einzigen Pfarrgemeinde, der des Hl. Antonius. Es gibt noch 14-20.000 Gläubige, in einer Stadt von ungefähr fünf Millionen Einwohnern. Viele davon sind Flüchtlinge, etwa aus dem Golan oder dem Irak. Die maronitische Kirche möchte sich jetzt wieder aufbauen – mit Priestern, die auf ihre Aufgabe gut vorbereitet sind, mit neuen Gemeinden und mit vielen Maßnahmen zur Glaubenswiederherstellung. So möchte die Kirche etwa Bibelkurse für Menschen jeden Alters durchführen. Damit solche Vorhaben bearbeitet werden können, muss das Haus des Erzbischofs erweitert werden. Msgr. Samir Nassar, der maronitische Erzbischof von Damaskus, bittet deshalb um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm 20.000 Euro versprochen. Möchten Sie einen Beitrag dazu leisten?
Spendennummer: 330-08-11

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen