Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 21 Ordensschwestern in der Diözese Arica

Juni 2008
Amerika Existenzhilfe

Ordensfrauen bei der Anbetung.

Die nordchilenische, an der Grenze zu Bolivien und Peru gelegene Diözese Arica hat etwa 186.000 Einwohner (ca. 70% Katholiken), von denen die allermeisten in der Stadt Arica selbst wohnen, während in den weit verstreuten Dörfern des Hinterlandes nur ganz wenige Familien leben. Das Bistum ist geprägt vom Wüstenklima der Atacama und von der Kargheit der bis zu 5000m NN hoch gelegenen Altiplanoregion. Weil es hier viele Andenhochlandindianer (Aymara) gibt, weist die Region auch in kultureller Hinsicht mehr Ähnlichkeiten zu Peru oder Bolivien auf als zum restlichen Chile. Da es hier keine Kupferminen gibt und Erwerbsgrundlagen weitgehend fehlen, ist die Armut sehr groß. Die Diözese leidet unter einem großen Priestermangel: Für die 22 Pfarreien stehen nur 28 Geistliche zur Verfügung. Die wenigen Ordensschwestern haben daher für die Seelsorge eine hohe Bedeutung. Bischof Hector Vargas Bastidas bittet für sie um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm 2.800 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 213-05-30

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen