Jetzt spenden!

Lehrmaterial für den theologischen Kurs in Mossul.

September 2002
Asien
Bereits seit einigen Jahren findet in Mossul, etwa 400 Kilometer nördlich von Bagdad gelegen, ein theologischer Kurs statt. Ziel des Kurses ist es das Glaubenswissen der Teilnehmer zu vertiefen, Religionslehrer an staatlichen Schulen weiterzubilden und mögliche Priesteramtskandidaten auf ihr weiteres Studium vorzubereiten. Derzeit nehmen 180 Gläubige an ihm teil, die meisten davon sind Laien, einige aber auch bereits geweihte Priester und Ordensfrauen. Sie kommen zumeist aus christlichen Dörfern in der Umbebung. Die chaldäisch-katholische Diözese Mossul veranstaltet und organisiert diese Weiterbildung und setzt dabei einen ökumenischen Akzent indem sie auch orthodoxe Teilnehmer zulässt. Themen sind unter anderem Dogmatik, Pastoral- und Moraltheologie, Philosophie und das Studium der Heiligen Schrift. Bei der besonders auch aus politischen Gründen schwierigen wirtschaftlichen Lage der Region wie auch des ganzen Landes hat der Kursleiter, Pfarrer Yohanna Issa um einen Zuschuss für die Beschaffung von Lehrmaterial gebeten. "Kirche in Not" hat ihm 2000 Euro versprochen. Wer möchte diesen gerade jetzt so bedrängten Gläubigen helfen? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 003 – 227 Hilfe für den Irak

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen