Jetzt spenden!

Bau einer Kirche und eines neuen Gebäudes für das Kloster St. Johannes der Täufer

Juli 2008
Afrika Bauhilfe

So soll die neue Kirche einmal aussehen.

Das Kloster St. Johannes der Täufer („Monastère Saint-Jean-Baptiste“) in Joffreville liegt im Norden Madagaskars. Die Benediktinerinnen – seit 1971 in der Erzdiözese Antsiranana anwesend – haben dort seit 1996 ein eigenes Klostergebäude, im vergangenen Jahr haben sie ein Noviziat eröffnet, um sechs madagassische Novizinnen auszubilden. Insgesamt sind derzeit 14 Nonnen in der Gemeinschaft aktiv. Seit der Gründung sind die Ansprüche an das Kloster stetig gestiegen: Regionale Gemeinschaften, wie die der Ärzte oder der Lehrer, möchten den Frieden und die Ruhe des Klosters häufig für Treffen zum Gebet nutzen und auch kirchliche Gemeinschaften, Seminaristen etwa oder Jugendliche, versammeln sich hier zu Veranstaltungen. Um diesen Ansprüchen gerecht werden zu können, bedarf das Gebäude einer Erweiterung: Insbesondere eine eigene Kirche ist dringend nötig und so bittet Mutter Charles Helie, unterstützt von Erzbischof Michel Malo von Antsiranana, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 15.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 134-01-10

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen