Jetzt spenden!

Ausbildung der kleinen Schwester Emma-Théodorine Bissa zur Novizenmeisterin

Juli 2008
Europa Theologische Ausbildung

Einige der Schwestern.

Stellvertretend für viele Projekte in Afrika zur Weiterbildung von Schwestern sei hier das folgende geschildert: Die kleinen Schwestern vom Herzen Jesu („Petites Soeurs du Coeur de Jésus“) wurden 1978 auf Initiative der zentralafrikanischen Bischofskonferenz gegründet. Derzeit gibt es 25 dieser Schwestern, aus der Republik Kongo, aus Burkina Faso und aus Zentralafrika. Fünf Novizinnen stehen in der Ausbildung. Die Schwestern kümmern sich z. B. um die Ausbildung von Katecheten, die Herstellung von Hostien, die Anfertigung liturgischer Gewänder, die Aufzucht von Schweinen und Hühnern, den Anbau von Bananen und Maniok. Außerdem machen sie Gefangenenbesuche und arbeiten mit behinderten Kindern und alten Menschen. Vor kurzem ist allerdings die Novizenmeisterin der Kongregation gestorben und so ist die Ausbildung einer neuen dringend notwendig geworden. Die Generaloberin, Schwester Geneviève Gbenou, hat daher um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr 4.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 142-03-70

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen