Jetzt spenden!

Bau einer neuen Dorfkirche in der Diözese Rourkela

August 2008
Asien Bauhilfe

Die bisherige Kirche.

Foto: Aid to the Church in Need

Barilapta, gegründet 1959, ist eine der ältesten Pfarreien im Bistum Rourkela, das im Jahr 1979 entstand. Sie hat acht Außenstationen, die in der Regenzeit nur schwer zu erreichen sind. Die Bewohner, zumeist Einwanderer aus den Bundesstaaten Bihar und Jharkhand, ernähren sich meist von der Landwirtschaft und sind sehr arm und ungebildet. Obwohl Schulen vorhanden sind, beenden viele Jugendliche wegen Geldmangels ihre Ausbildung nicht. Die Außenstation in Ganjur ist 35 Kilometer von der Pfarrkirche entfernt und hat 75 katholische Familien; außerdem gibt es derzeit eine starke Bewegung unter den nicht-christlichen Einwohnern, sich taufen zu lassen. Die kleine Kirche ist bereits 30 Jahre alt und bietet während der Sonntagsmesse und der täglichen Abendgebete längst nicht mehr allen Gläubigen Platz. Daher bittet der Gemeindepriester, Pfarrer Januarius Ekka, um Hilfe für die Errichtung einer neuen, stabileren Pfarrkirche. „Kirche in Not“ hat ihm 15.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 317-01-10

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen