Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Pfarrhauses für die Missionsstation Pasil

August 2008
Asien Bauhilfe

Blick in die Landschaft.

Foto: Aid to the Church in Need

Im Apostolischen Vikariat Tabuk, im Norden der Insel Luzon, liegt Pasil, eine Kleinstadt mit etwa 9.300 Einwohnern. Hier befindet sich die jüngste der 16 katholischen Missionsstationen von Tabuk; sie wurde erst 1999 gegründet. Heute sind bereits rund 75% der lokalen Bevölkerung katholisch. Gerne hätten die Katholiken von Pasil, die in großer Armut leben, einen Priester, der sich in Vollzeitarbeit um ihre Gemeinde kümmert. Dazu jedoch ist ein Pfarrhaus notwendig, das die Gemeinde für ihren Geistlichen errichten möchte. Sie hat dazu bereits gesammelt, allerdings mit eher spärlichem Ergebnis. Die Gemeinde wird aber die Arbeitskosten für den Bau des Pfarrhauses selber übernehmen. Pater Gerardo Gudmalin SVD, der Direktor der Missionsstation, bittet daher um Unterstützung zum Ankauf der nötigen Baumaterialien. „Kirche in Not“ hat ihm 20.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 329-01-11

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen