Jetzt spenden!

Neubau einer Kapelle für die Gemeinde Checchi.

September 2002
Amerika
Die Gemeinde Checchi ist Teil der zur Diözese Potosí im bolivianischen Hochland gehörenden Pfarrei Turuchipa. Sie ist von ihrer Muttergemeinde 60 Kilometer entfernt, diese wiederum liegt etwa 180 Kilometer weit weg von der Bischofsstadt. Bei diesen großen Entfernungen in der Abgelegenheit der Hochebene gestaltet sich die Seelsorge äußerst schwierig: Der in Potosí wohnende Gemeindepriester, Pater Angel Cáceres – er ist zugleich Regens des diözesanen Priesterseminars "Johannes XXIII" – kann seine Pfarrei nur wenige Male im Jahr zu besonderen Anlässen besuchen um die Sakramente zu spenden. In die Gemeinde Checci kommt er gar nur einmal im Jahr zum Fest der Kreuzerhöhung. Umso wichtiger ist die Gemeindearbeit der Laien, zumal, so der Pfarrer, die in ganz Lateinamerika so verbreiteten Sekten auch in dieser Gegend des bolivianischen Hochlandes aktiv sind. Um ein fruchtbares Gemeindeleben zu ermöglichen und zur Bewahrung des Glaubens ist der Neubau einer Kapelle anstelle der jetzigen die längst baufällig geworden ist dringend nötig. Die in bitterer Armut lebenden Gemeindemitglieder möchten durch eigene Arbeit dazu beitragen, sind aber für Materialkosten auf Hilfe von außen angewiesen. Pater Cáceres bittet daher um Unterstützung. "Kirche in Not" hat ihm 4000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 357 Bauhilfe Lateinamerika

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen