Jetzt spenden!

Neubau einer Kapelle für die Gemeinde Checchi.

September 2002
Amerika
Die Gemeinde Checchi ist Teil der zur Diözese Potosí im bolivianischen Hochland gehörenden Pfarrei Turuchipa. Sie ist von ihrer Muttergemeinde 60 Kilometer entfernt, diese wiederum liegt etwa 180 Kilometer weit weg von der Bischofsstadt. Bei diesen großen Entfernungen in der Abgelegenheit der Hochebene gestaltet sich die Seelsorge äußerst schwierig: Der in Potosí wohnende Gemeindepriester, Pater Angel Cáceres – er ist zugleich Regens des diözesanen Priesterseminars "Johannes XXIII" – kann seine Pfarrei nur wenige Male im Jahr zu besonderen Anlässen besuchen um die Sakramente zu spenden. In die Gemeinde Checci kommt er gar nur einmal im Jahr zum Fest der Kreuzerhöhung. Umso wichtiger ist die Gemeindearbeit der Laien, zumal, so der Pfarrer, die in ganz Lateinamerika so verbreiteten Sekten auch in dieser Gegend des bolivianischen Hochlandes aktiv sind. Um ein fruchtbares Gemeindeleben zu ermöglichen und zur Bewahrung des Glaubens ist der Neubau einer Kapelle anstelle der jetzigen die längst baufällig geworden ist dringend nötig. Die in bitterer Armut lebenden Gemeindemitglieder möchten durch eigene Arbeit dazu beitragen, sind aber für Materialkosten auf Hilfe von außen angewiesen. Pater Cáceres bittet daher um Unterstützung. "Kirche in Not" hat ihm 4000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 357 Bauhilfe Lateinamerika

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen