Jetzt spenden!

Kraftfahrzeug für die Seelsorge in Gyumri und Umgebung

September 2008
Asien Motorisierung

Feier der Hl. Messe.

Pfarrer Movses Tonanyan ist ein armenischer Priester, der ursprünglich aus dem Libanon stammt und seit 1997 in Armenien arbeitet. Er ist in der Stadt Gyumri stationiert und feiert Hl. Messen in Azatan, sieben Kilometer entfernt, in Lanjik und Dzthankov, etwa 40 Kilometer entfernt und in Tashir und Metsavan, die ungefähr 120 Kilometer von Gyumri entfernt liegen. Der Wagen, der ihm für seinen Transport zur Verfügung steht, ist nun schon neun Jahre alt und mittlerweile sehr reparaturanfällig. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Auto ihn unterwegs im Stich lässt. Über die Feier der Hl. Messe hinaus, gehören auch die Taufe, das Hören der Beichte und die Feier von Hochzeiten zu den Obliegenheiten des Priesters. Pfarrer Tonanyan bittet nun um ein neues Fahrzeug. „Kirche in Not“ hat ihm 10.000 Euro dafür versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 446-01-20

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen