Jetzt spenden!

Erweiterung der Pfarrkirche St. Michel in Natitingou

Oktober 2008
Afrika Bauhilfe

Gläubige bei der Hl. Messe.

Im Nordwesten des kleinen (ca. 8,5 Millionen Einwohner), westafrikanischen Landes liegt die Bischofsstadt Natitingou, mit etwa 50.000 Bewohnern. Dort wurde bereits Mitte der Achtzigerjahre die Kapelle St. Michel errichtet, die ungefähr 200 Gläubigen Platz bietet. 1995 wurde sie zur Pfarrkirche mit Gemeindepriester aufgewertet. Seitdem steigt die Zahl der Gläubigen stetig: Hatte es 1997 20 Taufen gegeben, so lag deren Zahl 2007 bei 189. Mittlerweile ist die Kirche zu klein geworden für die vielen Gemeindemitglieder, die oftmals nur von außen aus am Gottesdienst teilnehmen können. Daher möchte der Gemeindepfarrer, Abbé Francois Tiando, das Gotteshaus nun erweitern lassen. „Wir möchten, dass unsere Kirche künftig einfach, groß, funktional, offen und einladend für alle ist,“ heißt es in seinem Schreiben an „Kirche in Not“. Trotz der Armut seiner Gemeindemitglieder hat er bereits 6.860 Euro für das Vorhaben gesammelt und bittet nun um einen Zuschuss, um die Arbeit aufnehmen zu können. „Kirche in Not“ hat ihm 20.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 117-01-10

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen