Jetzt spenden!

Wiederherstellung von Pfarrhaus und Kirche in der Missionsstation St. Peter Clavier

Oktober 2008
Afrika Bauhilfe

Das schwer beschädigte Pfarrhaus.

Die Diözese Gurué, in der sich die Missionsstation St. Peter Clavier („Sao Pedro Claver“) befindet, liegt in Zentralmozambique und wurde 1993 errichtet. Im Bistum arbeiten derzeit 28 Diözesanpriester, 15 Herz-Jesu-Priester (Dehonianer), drei Missionare vom Hl. Peter Clavier und etwa 25 Nonnen verschiedener Kongregationen. Bereits 1963 gründete Pater Dino Santos Finazzi, ein Missionar aus Italien, die Missionsstation. 1975-1992 tobte in Mozambique der Bürgerkrieg und so war es erst im Jahr 1999 möglich, dass drei Patres die Mission wiederaufnahmen. Nun sind Pfarrhaus und Kirche der Missionsstation während des Bürgerkriegs schwer beschädigt worden. Die Christen der Missionsstation haben, bei all ihrer Armut, bereits damit begonnen, Geld für deren Wiederaufbau zu sammeln. Dort reicht das bei weitem nicht aus und so hat Pater Janivaldo Alves dos Santos, unterstützt vom Bischof von Gurué, Msgr. Manuel Chuanguira Machado, um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 139-01-10

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen