Jetzt spenden!

Existenzhilfe für drei Franziskaner Schwestern von der Unbefleckten Maria

Oktober 2008
Amerika Existenzhilfe

Eine der Schwestern mit jungen Mädchen.

In der zentralperuanischen Provinz Tarma leben und arbeiten drei Franziskaner Schwestern von der Unbefleckten Maria („Franciscanas de Maria Inmaculada“). Sie unterstützen die Liturgie und helfen bei der Katechese von Kindern, jungen Leuten und katholischen Familien. In der Pfarrgemeinde arbeiten die Schwestern mit Jugendlichen zusammen, um sie zu fördern und ihnen die Bibel näher zu bringen. Sie kümmern sich auch um die Allerärmsten, denen sie zuhören und mit denen sie viel Zeit verbringen. In diesem Jahr betreiben sie außerdem das Projekt „Gesunde Familien und gesunde Schule“, mit dem sie Mitglieder/Mitarbeiter von Familien und Schulen unterstützen wollen. Da die Schwestern über keine eigenen Einkünfte verfügen, hat die Oberin, Schwester Carmen Graciela Pazmino Cruz, um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr 1.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 234-05-30

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen