Jetzt spenden!

Erweiterung des diözesanen Exerzitienzentrums zur Schaffung von Wohnraum für die Vereinigung Gebet und Wort in Listani

November 2008
Europa Bauhilfe

Das Exerzitienzentrum des Bistums Banja Luka.

Die Gemeinschaft Gebet und Wort („Molitva i rijec“) besteht bereits seit 1975, sie ist zugleich eine Gebets- und karitative Vereinigung von Laien, die u. a. im kroatischen Osijek aktiv ist. Seit dem Bürgerkrieg in Ex-Jugoslawien (1992-1995) betreibt die Gemeinschaft auch Hagiotherapie, also die Heilung von Nachkriegssyptomen durch seelsorgerliche Interaktion. Im geistlich-pastoralen Zentrum von Listani – dem einzigen dieser Art in der bosnischen Diözese Banja Luka – leben bereits zwei Mitglieder der Gemeinschaft, ein drittes soll bald hinzukommen. Sie möchten die körperlichen Schäden, die durch seelische Konflikte eingetreten sind, auf spirituelle Weise heilen. Darauf sind sie durch eine gründliche theologische und medizinische Ausbildung vorbereitet. Jedoch benötigt die Gemeinschaft nun auch passende Räume für ihre Tätigkeit. Daher bittet Pfarrer Ivan Vrdoljak, unterstützt von Msgr. Franjo Komarica, um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat 25.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 444-07-11

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen