Jetzt spenden!

Existenzhilfe für die Töchter der Auferstehung

Dezember 2008
Afrika Existenzhilfe

Töchter der Auferstehung im Gebet und bei der Arbeit.

Die Töchter der Auferstehung („Filles de la Résurrection“) wurden 1966 von „Kirche in Not“- Gründer Pater Werenfried ins Leben gerufen. Seither hat sich die Kongregation ausgebreitet und arbeitet heute auch in Nachbarländern wie Ruanda. Allerdings sind die Schwestern von Unruhen und kriegerischen Verwicklungen, wie sie seit kurzem wieder in der Demokratischen Republik Kongo auftreten, besonders betroffen: Der Unterricht in den von ihnen geführten Schulen ist kaum noch möglich und auch die Gesundheitszentren, in denen sie arbeiten, sind von den Kämpfen betroffen. Außerdem sind viele Niederlassungen der Schwestern in der Diözese Bukavu von dem schweren Erdbeben, das sich im Februar diesen Jahres ereignete, zerstört worden. Daher hat die Oberin, Mutter Petronella Nkaza, um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr 120.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 115-05-30

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen