Jetzt spenden!

Existenzhilfe für die Töchter der Auferstehung

Dezember 2008
Afrika Existenzhilfe

Töchter der Auferstehung im Gebet und bei der Arbeit.

Die Töchter der Auferstehung („Filles de la Résurrection“) wurden 1966 von „Kirche in Not“- Gründer Pater Werenfried ins Leben gerufen. Seither hat sich die Kongregation ausgebreitet und arbeitet heute auch in Nachbarländern wie Ruanda. Allerdings sind die Schwestern von Unruhen und kriegerischen Verwicklungen, wie sie seit kurzem wieder in der Demokratischen Republik Kongo auftreten, besonders betroffen: Der Unterricht in den von ihnen geführten Schulen ist kaum noch möglich und auch die Gesundheitszentren, in denen sie arbeiten, sind von den Kämpfen betroffen. Außerdem sind viele Niederlassungen der Schwestern in der Diözese Bukavu von dem schweren Erdbeben, das sich im Februar diesen Jahres ereignete, zerstört worden. Daher hat die Oberin, Mutter Petronella Nkaza, um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr 120.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 115-05-30

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen