Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 113 geweihte Missionare der Allianz der Barmherzigkeit

Dezember 2008
Amerika Existenzhilfe

Mitglieder der Allianz der Barmherzigkeit beim Gebet mit Straßenkindern.

Die 2000 von P. Antonello Cadeddu, P. Enrico Porcu und Maria Paola in Sao Paulo gegründete Gemeinschaft Allianz der Barmherzigkeit („Alianca da Misericórdia“) wurde 2005 von Kardinal Hummes als Privater Gläubigenverein anerkannt. Die inzwischen auf über 250 Mitglieder (Priester, Laien, zölibatäre Männer und Frauen, Verheiratete) sowie weitere 900 assoziierte Laien (in 33 Städten) angewachsene Gemeinschaft sieht ihre Mission darin, die barmherzige Liebe Gottes den Ärmsten der Armen gegenüber zum Ausdruck zu bringen und als „Kinder der Barmherzigkeit“ durch die Verbindung von Verkündigung und Zeugnis der Nächstenliebe die „verlorenen Schafe“ zu evangelisieren. Die Mitglieder leben wie die Armen, mit den Armen und für die Armen. Die Gemeinschaft ist sozial sehr engagiert: Ihre Mitglieder kümmern sich um Straßenkinder, Obdachlose, Prostituierte, straffällig gewordene Jugendliche und alleinerziehende Mütter. Die Gemeinschaft unterhält insgesamt 29 Sozial- und Bildungseinrichtungen. Da die 104 Mitglieder, die sich in der zweijährigen Ausbildungsphase befinden bzw. an der Evangelisationsschule („Escola de Evangelizacao“) teilnehmen, und ihre neun Ausbilder ihren Dienst der Nächstenliebe und der Verkündigung im Vertrauen auf die Göttliche Vorsehung ausüben, sind sie auf großzügige Wohltäter angewiesen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. „Kirche in Not“ hat ihnen 30.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 212-07-30

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen