Jetzt spenden!

Existenzhilfe für drei Schwestern der Kongregation „Maria Reparadora“

Dezember 2008
Amerika Existenzhilfe

Gottesdienst mit Kindern.

Im Südosten Guatemalas liegt das Bistum Santa Rosa de Lima, in dem nun bereits seit 13 Jahren drei Schwestern aus der Kongregation „Maria Reparadora“ ihren Dienst tun. Sie unterstützen den Priester bei der Pastoralarbeit und kümmern sich um alte und kranke Gemeindemitglieder. Doch benötigen sie die Unterstützung durch Hilfsorganisationen, um für Lebensmittel, Strom und Gas sowie Medikamente u. a. aufkommen zu können. Zwar erhalten sie hierzu auch Zuwendungen seitens des Ordens, doch reichen diese nicht zur vollständigen Kostenabdeckung aus. Und die Schwestern sind in diese arme Gegend gekommen, um den Menschen dort zu helfen. Daher bittet die Ökonomin der Gemeinschaft, Schwester María de Lourdes Torres Rodríguez, unterstützt vom Bischof von Santa Rosa de Lima, Msgr. Bernabé Sagastume Lemus, um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihr einen Zuschuss von 800 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 219-05-30

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen