Jetzt spenden!

Renovierung, Erweiterung und Möblierung eines Hauses für die Apostel Jesu Priester in El Obeid.

Oktober 2002
Afrika
Die Diözese El Obeid liegt in der Mitte des westsudanesischen Bundesstaates Kordofan und wird derzeit von dem Comboni Missionarsbischof Antonio Menegazzo geleitet. Unter den Gläubigen der Kathedralpfarrei gibt es einen hohen Anteil von Katholiken, die, aus Angst um ihr Leben vor dem seit 19 Jahren andauernden Bürgerkrieg und den stets wiederkehrenden Hungersnöten im Südsudan geflohen sind. Der Pastoralarbeit, insbesondere mit diesen Flüchtlingen haben sich drei Mitglieder der Missionsgemeinschaft der Apostel Jesu gewidmet. Zwei von ihnen wohnen derzeit in einem Seminargebäude, der dritte ist im etwa 700 Meter davon entfernten Bischofshaus untergebracht. Um den Ordensmännern ein Leben in Gemeinschaft, wie es ihrer Regel entspricht, zu ermöglichen, hat der Bischof nun ein Gebäude für sie erworben, das allerdings dringend der Renovierung, Erweiterung und Möblierung bedarf, bevor es benutzbar ist. Die Mitglieder der örtlichen Gemeinde haben sich bereit erklärt, die nötigen Renovierungs- und Bauarbeiten selber durchzuführen, sind jedoch nicht in der Lage, die Kosten für Material und Möbel aufzubringen. Die Apostel Jesu, unterstützt von Bischof Menegazzo, haben daher um Hilfe gebeten. "Kirche in Not" hat ihnen 9000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen sicher sein, dass diese Ordensmänner ihrer im Gebet gedenken werden. Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 362 Bauhilfe Afrika

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen