Jetzt spenden!

Ankauf eines Fahrzeugs für die Pfarrei Heiligstes Herz Jesu

Februar 2009
Amerika Motorisierung

Die Gemeinde vor der Kirche.

Die Pfarrgemeinde Heiligstes Herz Jesu („Sagrado Corazón de Jesús“) gehört zur Diözese Quiché, die im Westen Guatemalas liegt. Die Gegend ist die ärmste im ganzen Land und hat etwa 860.000 Einwohner, die zu 54 Prozent katholisch sind. Die Diözese hat 26 Pfarreien, von denen zwei derzeit nicht mit Priestern besetzt sind. Dank der Unterstützung durch zahlreiche Laien, halten aber alle Gemeinden das katholische Leben aufrecht. Die Pfarrei Heiligstes Herz Jesu liegt in Quiché, sie umfasst aber auch Dörfer, die bis zu acht Kilometer entfernt sind. Daher benötigt Pfarrer Tomás Racancoj Batz für seine Tätigkeit dringend einen Kraftwagen. Von 2002 bis zum Februar letzten Jahres stand ihm ein Geländewagen, Baujahr 1998, zur Verfügung, der jedoch mittlerweile nicht mehr zu gebrauchen ist. Daher bitten Pfarrer Racancoj Batz und Bischof Mario Alberto Molina von Quiché um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihnen 12.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 219-01-20

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen