Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 47 Priesterkandidaten der Erzdiözese Sarajevo

Februar 2009
Europa Theologische Ausbildung

Priesterkandidaten der Erzdiözese Sarajevo mit Kardinal Puljic.

Sarajevo war von 5. April 1992 bis zum 29. Februar 1996 von Serben belagert, dabei hat die katholische Bevölkerung sehr gelitten. Seit dem Ende des Krieges kommt es nur sehr zögerlich zu einer Aussöhnung der Parteien. Dennoch hat die katholische Kirche auch in diesem Jahr wieder 47 Kandidaten in ihrem Priesterseminar, 11 davon sind Neulinge im ersten Jahr der Ausbildung. Das Seminar beschäftigt 28 Priester, vier Ordensschwestern und 16 Arbeiter. Wirtschaftliche Rezession und Preiserhöhungen haben das Land mittlerweile auch erreicht: Die Unterhaltskosten für einen Priesterkandidaten sind auf derzeit fast 500 Euro gestiegen. Hinzu kommen Ausgaben für Heizung und Strom. Der Regens des Seminars, Pfarrer Niko Ikic und Vinko Kardinal Puljic, der Erzbischof von Sarajevo bitten daher um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihnen 23.500 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Priesterkandidaten ihrer im Gebet gedenken werden.
Spendennummer: 444-02-70

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen