Jetzt spenden!

Bau einer Kapelle in der Gemeinde von Malhadinha II

März 2009
Amerika Bauhilfe

Eine Schwester bei der pastoralen Arbeit in der Pfarrei.

Wie viele andere Pfarreien in Brasilien erstreckt sich auch die Pfarrgemeinde „Nossa Senhora dos Remedios“ in Jerico über ein weites Gebiet und besteht aus mehreren kleinen Kapellengemeinden. Jeden Sonntag wird in der Pfarrkirche die Heilige Messe gefeiert, aber die pastorale Arbeit in den einzelnen Filialgemeinden ist den Franziskanerinnen von der Heiligen Familie anvertraut. Sie erteilen den Kindern Katechismusunterricht, leiten Bibelkreise, arbeiten mit der Jugend und jungen Erwachsenen und sind für die Gläubigen da, wenn sie Hilfe brauchen. Die Ortschaft Malhadinha II liegt 10 Kilometer vom Zentrum der Pfarrei entfernt. Die Einwohner sind Bauern, die sich von ihrer Hände Arbeit ernähren. Einigen von ihnen gehören die kleinen Felder, die sie bewirtschaften, andere pachten ein Stückchen Land. Schwester Natalia schreibt uns: „Es sind arme Familien, aber trotz ihrer Armut haben sie ein großes Herz und verstehen es, das Wenige, was sie haben, zu teilen“. Dennoch fordert die Armut ihren Tribut: Viele junge Leute wandern in die großen Städte ab, um dort Arbeit zu finden. Umso wichtiger ist ein gutes geistliches Fundament, das sie davor schützt, in der Fremde ihr inneres Gleichgewicht zu verlieren. Die Schwestern bitten um Hilfe für den Bau einer Kapelle in Malhadinha II, damit die pastorale Arbeit noch vertieft und intensiviert werden kann. „Kirche in Not“ hat 12.200 Euro versprochen.
Spendennummer: 212-01-10

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen