Jetzt spenden!

Unterstützung für das Evangelisierungszentrum in Kaunas für 2009

März 2009
Europa Theologische Ausbildung

Exerzitien für Priester.

„In der Eucharistie soll Anbetung Vereinigung werden“, sagte Papst Benedikt XVI. in seiner Predigt während der Vigil beim Weltjugendtag 2005 in Köln. Das Evangelisierungszentrum in Kaunas möchte Priester und Laien in diesem Jahr besonders dazu anleiten, dies in ihrem eigenen Leben zu erfahren und zu realisieren. Die bekannte Ordensfrau Briege McKenna, die in der ganzen Welt Exerzitien hält, nachdem sie selbst während der Feier der Eucharistie auf wunderbare Weise von einer schweren Krankheit geheilt wurde, kommt in diesem Jahr nach Litauen und soll dort mehrere Veranstaltungen abhalten: Besinnungstage für Priester und für Ordensleute sowie ein eucharistisches Gebetstreffen für alle Gläubigen, die einen tieferen Zugang zur Eucharistischen Anbetung suchen. Litauen ist das einzige Land der ehemaligen Sowjetunion, das mit 80 Prozent mehrheitlich katholisch ist. Es gibt dort 100 Priester. „Kirche in Not“ unterstützt die Ausbildung der Seminaristen, aber ebenso wichtig ist es, dass die Priester, die bereits ihren Dienst tun, aber auch die Laien, immer wieder neu ihre Beziehung zu Jesus Christus vertiefen. Dies ist in einer Welt, die immer stärker säkularisiert wird, von besonderer Bedeutung und dient auch der Stärkung von Priesterberufungen. Deshalb hat „Kirche in Not“ 12.000 Euro versprochen, damit möglichst viele Priester, Ordensleute und Laien an den Besinnungstagen teilnehmen können und so nicht nur in sich selbst das Licht der Liebe neu spüren, sondern auch für die Menschen, die ihnen nahe sind, zu lebendigen Zeugen der Gegenwart Gottes werden.
Spendennummer: 436-00-71

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen