Jetzt spenden!

Ausbildung von 28 Seminaristen aus der Diözese Hwange

April 2009
Afrika Mess-Stipendien

Eine Priesterweihe in Hwange.

Simbabwe ist ein Land, aus dem in den letzten Jahren wenig Gutes zu hören ist: Die Inflation lag im vergangenen Herbst offiziellen Angaben zufolge bei unvorstellbaren 231 Millionen Prozent und wird täglich höher, die Geschäfte sind leer, es gibt keine Nahrung, kein Benzin, keine Medikamente, die Krankenhäuser können die Patienten nicht versorgen, jedes vierte Kind hat keine Eltern mehr.
Die Kirche leidet an der Seite der übrigen Bevölkerung und steht den gleichen Herausforderungen gegenüber. Ja, viele Priester und andere Vertreter der Kirche wurden sogar gefoltert und bedroht, weil sie ihre Stimme gegen die Regierung erhoben haben. In all dieser Ausweglosigkeit gibt die Kirche den Menschen dennoch Hoffnung – die einzige Hoffnung, die in diesem Land noch lebendig bleibt.
Die schönste Frucht dieser Hoffnung sind junge Menschen, die Gott in seinen Dienst beruft. Aus der Diözese Hwange stammen 28 Großseminaristen. Hwange hat jedoch nur ein Kleinseminar. So müssen die Studenten, die schon weiter fortgeschritten sind, ihr Studium in anderen Diözesen fortsetzen. Natürlich kostet das Geld, aber diese jungen Männer sind fest entschlossen, die Frohe Botschaft zu verkünden, ihrem Volk beizustehen und dort Hoffnung zu schenken, wo alle Hoffnung vergebens zu sein scheint. Ohne die Hilfe aus dem Ausland könnten sie jedoch ihren Weg zum Priestertum nicht fortsetzen. Christopher, einer der Seminaristen, der bald zum Priester geweiht wird, schreibt an alle Wohltäter: „Ich schulde Ihnen unermesslichen Dank. Nun stehe ich vor meiner Priesterweihe und höre nicht auf, über Ihre beständige Hilfe zu staunen. Sie sind so großzügig. Mögen Sie jeden Tag eine neue Freude in Ihrem Leben erfahren, lassen Sie ihr freudiges Herz den so gütigen und glorreichen Schöpfer preisen und verherrlichen, der Ihnen ein so großzügiges Herz geschenkt hat. Vielen Dank! Gott segne Sie!“
Auch in diesem Jahr unterstützt „Kirche in Not“ die Ausbildung der Seminaristen aus Hwange wieder mit 7.500 Euro. Helfen Sie mit?
Spendennummer: 144-02-70 (Ihre Spende kommt diesem oder ähnlichen Projekten zugute)

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen