Jetzt spenden!

Lautsprecheranlagen für Prozessionen

April 2009
Amerika Medienpastoral

Prozession zu Ehren Unserer Lieben Frau von Cobre, der Patronin Cubas.

Die katholische Volksfrömmigkeit in Kuba war schon immer von Prozessionen geprägt. Karfreitagsprozessionen, Fronleichnamsprozessionen, Prozessionen zu Ehren Unserer Lieben Frau von Cobre, der Patronin Kubas, Osterprozessionen – viele dieser Traditionen sind jahrhundertealt und wurden erst durch das kommunistische Regime vier Jahrzehnte lang unterbrochen.
Wenige Monate vor dem Besuch Papst Johannes Pauls II. im Januar 1998 gaben die kubanischen Regierungsbehörden endlich Schritt für Schritt wieder die Erlaubnis, religiöse Prozessionen durch die Straßen abzuhalten.
Die Prozessionen sind wichtig, um die Präsenz der Katholischen Kirche zu zeigen und den Glauben und das Selbstbewusstsein der Katholiken zu stärken.
Papst Johannes Paul II. legte vor allem der kubanischen Jugend ans Herz, den Weg des Glaubens mit der Kirche zu wagen. Die Prozessionen symbolisieren diesen Weg.
Allerdings werden Lautsprecheranlagen benötigt, damit die zahlreichen Teilnehmer die Gebete verstehen und sie mitbeten können. Deshalb hat „Kirche in Not“ der Diözese Holguin 9.864 € und der Diözese Salvador de Bayamo 5.868 € zugesagt, damit die Stimme der Kirche in Kuba für jeden vernehmbar erschallt.
Spendennummer: 216-08-49 (Ihre Spende kommt diesem oder ähnlichen Projekten zugute)

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen