Jetzt spenden!

1000 Bibeln für die diözesane Bibelkommission von Tarija

April 2009
Amerika Medienpastoral

Ein Bibelkurs in der Diözese Tarija.

In seiner Botschaft zum Auftakt der Großen Kontinentalmission in Lateinamerika, die im vergangenen August begonnen hat, drückte der Heilige Vater die Hoffnung aus, „dass der Herr in diesen gesegneten Ländern jeden Tag mehr gekannt, geliebt und gelobt und dass ihm mehr nachgefolgt werde“. Überall in Lateinamerika versuchen die Katholiken seither in zahlreichen pastoralen Initiativen, diesem Aufruf zu folgen und „wahre Jünger Christi“ zu werden.
Um eine zutiefst innerliche Freundschaft und Beziehung zu Jesus Christus aufbauen zu können, ist es wichtig, das Wort Gottes kennen zu lernen, es zu verstehen und es betend im Herzen aufzunehmen. Aber viele Menschen auf dieser Welt können sich keine Bibel leisten.
So auch die Gläubigen von Tarija in Bolivien. Bolivien gilt als ärmstes Land Lateinamerikas. Zwei Drittel der Bevölkerung leben in Armut, 40 Prozent sogar in extremer Armut. Sekten breiten sich aus, weil sie die Not der Menschen ausnutzen und falsche Hoffnungen säen. Da sie über viel Geld verfügen, können sie ihre Schriften und Bibeln kostenlos verteilen.
Die Bibelkommission der Diözese Tarija möchte den Menschen die Frohe Botschaft nahe bringen. Bischof Javier del Rio, schreibt uns: „Kein Mitglied der Kommission bekommt Geld für seine Arbeit. Jeder und jede einzelne opfert seine bzw. ihre Zeit, um dabei zu helfen, die Frohe Botschaft zu verkünden“. Sowohl in den Städten als auch in ländlichen Gebieten sollen Bibelkurse vor allem für Katecheten angeboten werden, die dann wiederum den Menschen in den Pfarreien das Wort Gottes vermitteln können. Bischof del Rio hofft auf unsere Hilfe: „Wir möchten schon im Voraus allen großzügigen Wohltätern danken, die es möglich machen, dass die Bibel zu denen gelangt, die am bedürftigsten sind“. Wir haben ihm 4.970 Euro für eintausend Exemplare versprochen.
Spendennummer: 211-08-81 (Ihre Spende kommt diesem oder ähnlichen Projekten zugute)

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen