Jetzt spenden!

Bau eines Klosters für die Schwestern vom Orden des Hl. Josef in Lyubar

April 2009
Europa Bauhilfe

Hier entsteht das neue Haus für die Schwestern.

In der Pfarrei von Lyubar sind drei Schwestern vom Orden des Hl. Josef segensreich tätig. Sie arbeiten als Katechetinnen, Sozialarbeiterinnen, Krankenschwestern und als Sakristaninnen. Sie haben alle Hände voll zu tun, denn die Pfarrei ist sehr lebendig und besteht bereits seit zwanzig Jahren, das heißt, sie wurde schon zu Sowjetzeiten gegründet, was eine Besonderheit ist. Die Zahl der Gläubigen wächst, und vor allem kommen immer mehr Kinder und Jugendliche zur Kirche.
Die Schwestern, die so viel für die Menschen tun, lebten zu Beginn ihrer Tätigkeit in Lyubar zu dritt eingepfercht in einem engen Zimmer im Kirchturm – auf die Dauer ein untragbarer Zustand. Dann bezogen sie ein kleines Gebäude in der Nähe der Kirche, das jedoch in einem schlechten Zustand ist. Dort wohnen sie noch heute, aber es ist im Grunde nicht mehr als ein Dach über dem Kopf. Es gibt keine andere Möglichkeit: Die Schwestern brauchen ein Haus, wo sie wohnen und ein geregeltes Ordensleben führen können. So, wie die Situation noch immer ist, können sie auch keine jungen Mädchen aufnehmen, die sich für das Ordensleben interessieren, dabei gibt es Berufungen.
Die Ordensfrauen haben ein Grundstück, auf dem sie ein Haus errichten möchten. Aus eigener Kraft haben sie es bereits geschafft, die Fundamente zu ziehen, aber ohne Hilfe sind sie nicht in der Lage, den Bau fortzusetzen. Sie haben sich vertrauensvoll an uns gewandt, damit wir ihnen helfen. Wie glauben, dass unsere Wohltäter sie nicht im Stich lassen werden, und haben ihnen 20.000 Euro zugesagt.
Spendennummer: 438-05-12 (Ihre Spende kommt diesem oder ähnlichen Projekten zugute)

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen