Jetzt spenden!

Bau eines Klosters für die Schwestern vom Orden des Hl. Josef in Lyubar

April 2009
Europa Bauhilfe

Hier entsteht das neue Haus für die Schwestern.

In der Pfarrei von Lyubar sind drei Schwestern vom Orden des Hl. Josef segensreich tätig. Sie arbeiten als Katechetinnen, Sozialarbeiterinnen, Krankenschwestern und als Sakristaninnen. Sie haben alle Hände voll zu tun, denn die Pfarrei ist sehr lebendig und besteht bereits seit zwanzig Jahren, das heißt, sie wurde schon zu Sowjetzeiten gegründet, was eine Besonderheit ist. Die Zahl der Gläubigen wächst, und vor allem kommen immer mehr Kinder und Jugendliche zur Kirche.
Die Schwestern, die so viel für die Menschen tun, lebten zu Beginn ihrer Tätigkeit in Lyubar zu dritt eingepfercht in einem engen Zimmer im Kirchturm – auf die Dauer ein untragbarer Zustand. Dann bezogen sie ein kleines Gebäude in der Nähe der Kirche, das jedoch in einem schlechten Zustand ist. Dort wohnen sie noch heute, aber es ist im Grunde nicht mehr als ein Dach über dem Kopf. Es gibt keine andere Möglichkeit: Die Schwestern brauchen ein Haus, wo sie wohnen und ein geregeltes Ordensleben führen können. So, wie die Situation noch immer ist, können sie auch keine jungen Mädchen aufnehmen, die sich für das Ordensleben interessieren, dabei gibt es Berufungen.
Die Ordensfrauen haben ein Grundstück, auf dem sie ein Haus errichten möchten. Aus eigener Kraft haben sie es bereits geschafft, die Fundamente zu ziehen, aber ohne Hilfe sind sie nicht in der Lage, den Bau fortzusetzen. Sie haben sich vertrauensvoll an uns gewandt, damit wir ihnen helfen. Wie glauben, dass unsere Wohltäter sie nicht im Stich lassen werden, und haben ihnen 20.000 Euro zugesagt.
Spendennummer: 438-05-12 (Ihre Spende kommt diesem oder ähnlichen Projekten zugute)

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen