Jetzt spenden!

Hilfe zur Renovierung und Möblierung für den Konvent der Ephremitenmönche in Charfeh.

Oktober 2002
Asien
Der Orden der Ephremitenmönche, gegründet im Jahre 1705, gehört zur syrisch-katholischen Kirche des Patriarchats von Antiochien und war durch die Völkermorde an Gläubigen dieser Kirche – verübt von den Drusen in den Jahren 1840 und 1860, sowie unter der Osmanenherrschaft im Jahre 1915 - völlig ausgelöscht worden.1998 rief jedoch der damalige katholische Patriarch von Antiochien, Ignace Moussa I Kardinal Daoud, junge Männer seiner Kirche dazu auf, diesen einzigen männlichen Orden der syrisch-katholischen Christenheit wiederaufleben zu lassen. Mittlerweile sind sieben Novizen diesem Ruf gefolgt, vier von ihnen haben am 23. Juni 2002 ihre Gelübde abgelegt und der wiedergegründete Orden rechnet mit zwei weiteren Postulanten in nächster Zeit. Der neugewählte Patriarch Ignace Pierre VIII Abdel Ahad hat den Mönchen mittlerweile ein Konventsgebäude in Charfeh zur Verfügung gestellt, das noch renovierungsbedürftig ist und ohne Inneneinrichtung. Da den Mönchen die Mittel dazu fehlen, haben sie um Hilfe gebeten. "Kirche in Not" hat ihnen einen Zuschuss von 25.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen sicher sein, dass die jungen Ordensmänner ihrer im Gebet gedenken werden. Nähere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 226 Hilfe für Libanon

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen