Jetzt spenden!

Abschluss der Erweiterung des Klosters „Agua Viva“ in Itacoatiara

Mai 2009
Amerika Bauhilfe
Seit genau zwanzig Jahren gibt es im Urwald Amazoniens ein Benediktinerinnenkloster. Es trägt den Namen „Agua Viva“ – „Lebendiges Wasser“. Gegründet wurde es auf eine Initiative belgischer Benediktinerinnen hin. Heute sind jedoch fünf der sieben Schwestern, die dort ein Leben in Gebet und Arbeit führen, einheimische junge Frauen. Erst im vergangenen November hat wieder eine junge aus dem Amazonas stammende Schwester, Sr. Maria Gabriela, ihre Gelübde abgelegt – ein Tag großer Freude für den Konvent, aber auch für die Menschen in der Umgebung. Denn das Kloster übt eine starke pastorale Ausstrahlung auf die Umgebung aus. Viele Menschen nehmen an Besinnungstagen teil, die von den Schwestern als Einzel- oder Gruppenexerzitien angeboten werden. Außerdem lehrt eine der Benediktinerinnen am Priesterseminar in Itacoatiara.

Das Benediktinerinnenkloster von Itacoatiara wird erweitert.

Als das Kloster 1989 gegründet wurde, kamen die Ordensfrauen in einem kleinen Haus unter. Mit ihren beschränkten Mitteln gelang es ihnen, im Laufe der Zeit einen kleinen Gebäudekomplex mit Kapelle zu errichten. Heute bietet das Kloster jedoch nicht mehr genug Platz für die gewachsene Gemeinschaft und die Teilnehmer an den Besinnungstagen, und auch die Kapelle, in der es überdies trotz der Ventilatoren extrem heiß wird, kann die Menschen, die die Gottesdienste besuchen wollen, nicht mehr fassen. Das Kloster muss dringend erweitert werden, aber die Schwestern, die mit dem Backen von Hostien kaum ihren Lebensunterhalt bestreiten können und in bitterer Armut leben, können sich den Ausbau nicht leisten. „Kirche in Not“ will ihnen mit 48.148 Euro helfen.

Ihre Spende kommt diesem oder ähnlichen Projekten zugute.
Spendennummer: 212-06-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen