Jetzt spenden!

Druck des rumänischen Messbuches in einer Auflage von 1.500 Exemplaren für die Rumänische Bischofskonferenz

Mai 2009
Europa Geistliche Literatur
In Rumänien gibt es sechs römisch-katholische Diözesen, die in 664 Pfarreien aufgeteilt sind. Dazu kommen noch Ordensgemeinschaften und Filialkirchen, wo ebenfalls die Heilige Messe gelesen wird. Zur Zeit gibt es in Rumänien 1036 Priester. Zur römisch-katholischen Kirche bekennen sich rund 4,7 Prozent der Gesamtbevölkerung. Die Heilige Messe wird in drei Sprachen gefeiert: auf Rumänisch, auf Ungarisch und auf Deutsch. In rumänischer Sprache gab es jedoch bislang kein Messbuch. Die Rumänische Bischofskonferenz hat daher beschlossen, das zu ändern. Seit acht Jahren befasst sich eine Kommission damit, die liturgischen Bücher ins Rumänische zu übersetzen. Nun ist es endlich soweit, dass die Messbücher gedruckt werden können, aber die Kosten für den Druck sind zu hoch, als dass die katholische Kirche in Rumänien sie aus eigenen Mitteln aufbringen könnte, denn obwohl das Land seit 2007 zur Europäischen Union gehört, ist es noch immer sehr arm. Messbücher sind aber wichtig für die Feier der Gottesdienste, und so warten die Seelsorger in Rumänien und in den rumänischen Auslandsgemeinden sehnsüchtig darauf. 1.500 Exemplare will die Bischofskonferenz drucken lassen. Jedes Missale besteht aus zwei Bänden und hat insgesamt 1730 Seiten. „Kirche in Not“ hat 50.000 Euro zugesagt.

Die Priester in Rumänien warten auf das Messbuch in rumänischer Sprache.

„Ich möchte allen Wohltätern von Herzen dafür danken, dass sie mit ihren Gaben unsere Projekte unterstützen. Möge der auferstandene Herr Sie reich mit seinen Gnaden beschenken“, schreibt uns Dr. Stefan Lupu, der Vize-Regens des Rumänischen theologischen Institutes.

Ihre Spende kommt diesem oder ähnlichen Projekten zugute.
Spendennummer: 423-08-89

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen