Jetzt spenden!

Unterstützung einer Studienwoche für den Klerus der Diözese Khartum

Juni 2009
Afrika Theologische Ausbildung
Unterstützung einer Studienwoche für den Klerus der Diözese Khartum Mehr als 20 Jahre lang mussten die Menschen im Sudan unter einem blutigen Bürgerkrieg leiden, dessen Wunden auch vier Jahre nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens noch längst nicht verheilt sind. 2,5 Millionen Tote, fünf Millionen Menschen, die in die angrenzenden Länder geflohen sind, vier Millionen innerhalb des Landes Vertriebene, unzählige verletzte Seelen und eine Generation, die nichts anderes kennt als Krieg, Vertreibung, Gewalt und Elend – das ist die traurige Bilanz dieses Bürgerkrieges. Von den 54 Priestern der Erzdiözese Khartum wurde die Mehrheit während des Krieges unter schwierigsten Bedingungen ausgebildet. Allein schon, dass das Priesterseminar mehrfach umgesiedelt werden musste, hat die Ausbildung erschwert.

Die Priester sind an der Seite der Ärmsten.

Für die Flüchtlinge, die aus dem Süden des Landes nach Khartum gekommen sind, ist die Kirche die einzige Hilfe. Die Priester stehen ihnen in jeder Hinsicht zur Seite: Seelsorge, materielle Hilfe, Erziehung – alles das müssen sie leisten, obwohl sie viel zu wenige sind, um sich dem Ozean der Not entgegen stellen zu können. Es gibt aber auch Priester, die in diesen schwierigen Zeiten schwere Berufungskrisen durchleben, so dass oft auch die Seelsorger Hilfe brauchen, und insgesamt gibt es zu wenige Priester.

Einmal im Jahr kommen die Priester der Erzdiözese Khartum zusammen, um sich über ihre Erfahrungen und Probleme auszutauschen, gemeinsame Lösungen für die Herausforderungen zu finden, vor denen die Kirche im Sudan steht, und um sich weiterzubilden. In diesem Jahr steht die Sorge um Priesterberufungen auf der Tagesordnung, denn an Berufungen fehlt es. Hier müssen Lösungen gefunden werden, um die Jugend dafür zu sensibilisieren, die Stimme des Herrn vielleicht auch in ihrem Leben rufen zu hören.

"Wir sind sicher, dass von dieser Woche, die wir gemeinsam verbringen werden, alle Priester in geistlicher und menschlicher Hinsicht stark profitieren werden und dass sie ermutigt werden, den Herausforderungen, vor denen sie stehen, zu meistern", schreibt uns Pater Carlo Uyaka, der bischöfliche Vikar für den Diözesanklerus von Khartum. Die Priester von Khartum vertrauen auf unsere Hilfe. Wir wollen sie nicht enttäuschen und haben 3.000 Euro versprochen.
Spendennummer: 150-01-79

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen