Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 31 Ordensschwestern des Apostolischen Vikariats Pando

Juni 2009
Amerika Existenzhilfe
Das Apostolische Vikaria Pando im Norden Boliviens liegt im flachen Tiefland des Amazonasbeckens. Durch seine abgeschiedene Lage im Urwald ist es nur dünn besiedelt. Die Hauptverkehrswege sind die schiffbaren Flüsse. Die einzige Straße, die die Region mit dem Rest des Landes verbindet, ist in der Regenzeit nicht immer befahrbar. Unter diesen Bedingungen arbeiten 31 Ordensschwestern.

Priester, Schwestern und Gläubige feiern die Heilige Messe.

Der Bischof von Rando, Luis M Casey, nennt sie das "Rückgrat der Arbeit, die unsere Kirche hier tut". Die Schwestern kümmern sich um alles: Sie bereiten Kinder auf die Erste Heilige Kommunion und Jugendliche auf die Firmung vor, stehen den alten Menschen, den Müttern und Kindern, den Armen zur Seite, leisten medizinische Hilfe und unterstützen die Menschen, die keine Dokumente haben, dabei, bei den Behörden Geburtsurkunden, Ausweise, Taufscheine zu erlangen. Dies ist wichtig, denn wer keine Papiere besitzt, existiert quasi nicht und kann auch keine Rechte in Anspruch nehmen. Einige Schwestern besuchen auch die Gefängnisse und versorgen die Häftlinge mit Medikamenten. Eine Ordensfrau ist für die katholischen Schulen verantwortlich, eine weitere leitet ein Weiterbildungsprogramm für Erwachsene. Bischof Casey schreibt uns: "’Kirche in Not’ ist bis heute die einzige Organisation, die uns auf diesem Gebiet hilft. Die Existenzhilfe für die Schwestern ist der größte Posten in unserem Budget. Wir haben sonst niemanden, an den wir uns wenden könnten. So ist uns jegliche Hilfe, die Sie uns für den Unterhalt geben können, sehr willkommen. Ich möchte Ihnen dafür danken, dass Sie unsere Nöte berücksichtigen, und bete jeden Tag für ‚Kirche in Not’ und die großherzigen Wohltäter, die uns die Last, die es bedeutet, hier das Apostolat zu erfüllen, erleichtern.". Wir haben 9.000 Euro zugesagt.
Spendennummer: 211-05-39

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen