Jetzt spenden!

Bau einer Klosterkirche für die Basilianerinnen in Zhytomyr

Juni 2009
Europa Bauhilfe
Seit 2005 beten und arbeiten vier griechisch-katholische Ordensschwestern des Ordens des heiligen Basilius in der Stadt Zhytomyr (Schytomyr) im Norden der Ukraine. Für viele Menschen in der knapp 300.000 Einwohner zählenden Stadt ist ihre Gegenwart ein Segen. Es gibt eine katechetische Sonntagsschule für Kinder, eine künstlerisch-katechetische Sonntagsschule, Musik-, Theater- und Kunstunterricht für Kinder, eine Pfadfindergruppe, Unterstützung für behinderte Kinder und ihre Familien und eine Frauengruppe, die gemeinsam betet, sich aber auch um Straßenkinder, Behinderte und andere, die der Fürsorge bedürfen, kümmern. Die Schwestern sind außerdem sehr aktiv in der Betreuung Alkoholabhängiger und ihrer Familien und helfen in der Sankt-Basilius-Pfarrgemeinde der Stadt.

Kinder aus der Sonntagsschule.

Immer mehr Menschen wollen zu den Schwestern auch in die Kirche kommen, aber die Kapelle ist zu klein, so dass die Gläubigen oft vor der Tür stehen müssen. Jetzt wollen die Basilianerinnen eine größere Klosterkapelle bauen, wo sie nicht nur allein ihre Gebete verrichten und ihre Gottesdienste feiern können, sondern wo auch Platz für die Menschen ist, die mit ihnen gemeinsam beten wollen. Die nächste Pfarrkirche ist weit entfernt, da Zhytomyr für die griechisch-katholische Kirche ein Diasporagebiet ist, so dass sich rund um das Kloster eine Gemeinde bildet, die immer größer wird.

"Kirche in Not" hat 20.000 Euro versprochen, damit die Schwestern die neue Kapelle als pulsierendes Herz der sich bildenden Gemeinde bauen können.
Spendennummer: 438-05-19

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen