Jetzt spenden!

Bau einer Klosterkirche für die Basilianerinnen in Zhytomyr

Juni 2009
Europa Bauhilfe
Seit 2005 beten und arbeiten vier griechisch-katholische Ordensschwestern des Ordens des heiligen Basilius in der Stadt Zhytomyr (Schytomyr) im Norden der Ukraine. Für viele Menschen in der knapp 300.000 Einwohner zählenden Stadt ist ihre Gegenwart ein Segen. Es gibt eine katechetische Sonntagsschule für Kinder, eine künstlerisch-katechetische Sonntagsschule, Musik-, Theater- und Kunstunterricht für Kinder, eine Pfadfindergruppe, Unterstützung für behinderte Kinder und ihre Familien und eine Frauengruppe, die gemeinsam betet, sich aber auch um Straßenkinder, Behinderte und andere, die der Fürsorge bedürfen, kümmern. Die Schwestern sind außerdem sehr aktiv in der Betreuung Alkoholabhängiger und ihrer Familien und helfen in der Sankt-Basilius-Pfarrgemeinde der Stadt.

Kinder aus der Sonntagsschule.

Immer mehr Menschen wollen zu den Schwestern auch in die Kirche kommen, aber die Kapelle ist zu klein, so dass die Gläubigen oft vor der Tür stehen müssen. Jetzt wollen die Basilianerinnen eine größere Klosterkapelle bauen, wo sie nicht nur allein ihre Gebete verrichten und ihre Gottesdienste feiern können, sondern wo auch Platz für die Menschen ist, die mit ihnen gemeinsam beten wollen. Die nächste Pfarrkirche ist weit entfernt, da Zhytomyr für die griechisch-katholische Kirche ein Diasporagebiet ist, so dass sich rund um das Kloster eine Gemeinde bildet, die immer größer wird.

"Kirche in Not" hat 20.000 Euro versprochen, damit die Schwestern die neue Kapelle als pulsierendes Herz der sich bildenden Gemeinde bauen können.
Spendennummer: 438-05-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen