Jetzt spenden!

Tag der kroatischen katholischen Jugend vom 09. bis 10.05. in Livno

Juni 2009
Amerika Medienpastoral

Kroatische katholische Jugendliche auf dem Weltjugendtag in Sydney. Aber auch in Bosnien und Herzegowina veranstaltet die Kirche Treffen für Jugendliche.

Erst kürzlich beklagte Bischof Franjo Komarica von Banja Luka öffentlich, sein Land sei !ein Altersheim" geworden. Noch dreizehn Jahre nach dem Krieg, der infolge des Zerfalls Jugoslawiens ausgebrochen war und durch den 243.000 Menschen ihr Leben verloren sowie zwei Millionen Menschen vertrieben wurden, seien erst wenige der katholischen Kroaten zurückgekehrt. Die meisten von denen, die damals in der Heimat geblieben sind, seien alt. Mittlerweile seien schon viele von ihnen gestorben, so dass es heute weniger Katholiken in Bosnien gebe als unmittelbar nach dem Ende des Krieges. Umso wichtiger ist es, dass die Kirche etwas für die Jugend tut. Mit der Hilfe von "Kirche in Not" hat beispielsweise eine Gruppe katholischer Jugendlicher aus Bosnien und Herzegowina im vergangenen Jahr am Weltjugendtag in Sydney teilgenommen. Aber auch vor Ort ist die Kirche aktiv. So fand vom 9. bis zum 10. Mai diesen Jahres in Livno der "Tag der kraotischen katholischen Jugend" in Livno statt. Mehr als 12.000 Jugendliche nahmen daran teil. Sie kamen nicht nur aus Bosnien und Herzegowina, sondern auch aus Kroatien, Serbien, Montenegro, Österreich, Deutschland und Italien. Seit Oktober 2008 wurden die Jugendlichen in 15 Katechesen unter dem Motto "Unsere Schritte leite auf die Wege des Friedens und des Guten, Christus" auf dieses große Treffen in Livno vorbereitet – eine wichtige Investition in eine friedliche Zukunft. Aber es sind noch nicht alle Rechnungen bezahlt, und Bischof Komarica, der unermüdlich für Gerechtigkeit und Frieden eintritt, hat uns um Hilfe gebeten. Wir haben ihm 10.000 Euro versprochen.
Spendennummer: 444-07-49

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen