Jetzt spenden!

Unterstützung der Ausbildung junger Kandidatinnen und Kandidaten für das Ordensleben

Juli 2009
Afrika Theologische Ausbildung

Unterricht in dem Ausbildungszentrum für Ordensnachwuchs in der Diözese Antsirabe.

"Siehe, ich bin die Magd des Herrn" – so beginnt Sylvia ihren Brief, in dem sie uns von ihrer Berufung erzählt. Zum ersten Mal fühlte sie sich von Gott berufen, als junge Schwestern in ihrer Pfarrei ihre Ewigen Gelübde ablegten. Als die Allerheiligenlitanei gesungen wurde und die Schwestern ihr Ordensgewand empfingen, spürte sie, dass der Herr auch sie rief. Aber zunächst ging sie noch weiter zur Schule. Ihre Berufung reifte dabei mehr und mehr heran. Auf ihrem Schulweg begegneten ihr immer wieder Bettler, Straßenkinder, Menschen, die den Abfall durchwühlten, um etwas Essbares zu finden. In diesen Menschen spürte sie immer stärker den Ruf des Herrn. Heute ist sie Novizin und wird in Antsirabe ausgebildet.
Die Diözese Antsirabe leitet nämlich ein Zentrum, in dem der Ordensnachwuchs aus 34 verschiedenen Kongregationen an vier Tagen in der Woche gemeinsam unterrichtet wird. Zur Zeit sind es 82 Postulantinnen und Postulanten sowie 60 Novizinnen und Novizen. Der Vorteil der gemeinsamen Ausbildung liegt nicht nur darin, dass die Mitglieder der verschiedenen Ordensgemeinschaften einander besser kennen lernen, so dass ihre Zusammenarbeit in Zukunft intensiver werden kann, sondern vor allem darin, dass hier die Mittel und Kräfte gebündelt werden. Nicht jeder Orden kann seinen vielleicht nur zwei oder drei Postulanten und Novizen, die außerdem unterschiedlich lange im Kloster sind, eine so umfassende Ausbildung anbieten, wie es das Zentrum kann, wo es systematische Kurse zu allen wichtigen Themenbereichen gibt. Die spezifische Ausbildung im Charisma der einzelnen Ordensgemeinschaft findet dann an den übrigen Tagen in dem jeweiligen Kloster statt, in das das junge Mädchen oder der junge Mann eingetreten ist.
Der Städtename „Antsirabe“ bedeutet übersetzt: „Wo es viel Salz gibt“. Damit die jungen Leute, die Gott als Ordensleute dienen wollen, wirklich das „Salz der Erde“ werden, von dem Jesus im Evangelium spricht, unterstützen wir ihre Ausbildung mit einem Beitrag von 5.000 Euro.
Spendennummer: 134-02-79

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen