Jetzt spenden!

Unterstützung der Ausbildung junger Kandidatinnen und Kandidaten für das Ordensleben

Juli 2009
Afrika Theologische Ausbildung

Unterricht in dem Ausbildungszentrum für Ordensnachwuchs in der Diözese Antsirabe.

"Siehe, ich bin die Magd des Herrn" – so beginnt Sylvia ihren Brief, in dem sie uns von ihrer Berufung erzählt. Zum ersten Mal fühlte sie sich von Gott berufen, als junge Schwestern in ihrer Pfarrei ihre Ewigen Gelübde ablegten. Als die Allerheiligenlitanei gesungen wurde und die Schwestern ihr Ordensgewand empfingen, spürte sie, dass der Herr auch sie rief. Aber zunächst ging sie noch weiter zur Schule. Ihre Berufung reifte dabei mehr und mehr heran. Auf ihrem Schulweg begegneten ihr immer wieder Bettler, Straßenkinder, Menschen, die den Abfall durchwühlten, um etwas Essbares zu finden. In diesen Menschen spürte sie immer stärker den Ruf des Herrn. Heute ist sie Novizin und wird in Antsirabe ausgebildet.
Die Diözese Antsirabe leitet nämlich ein Zentrum, in dem der Ordensnachwuchs aus 34 verschiedenen Kongregationen an vier Tagen in der Woche gemeinsam unterrichtet wird. Zur Zeit sind es 82 Postulantinnen und Postulanten sowie 60 Novizinnen und Novizen. Der Vorteil der gemeinsamen Ausbildung liegt nicht nur darin, dass die Mitglieder der verschiedenen Ordensgemeinschaften einander besser kennen lernen, so dass ihre Zusammenarbeit in Zukunft intensiver werden kann, sondern vor allem darin, dass hier die Mittel und Kräfte gebündelt werden. Nicht jeder Orden kann seinen vielleicht nur zwei oder drei Postulanten und Novizen, die außerdem unterschiedlich lange im Kloster sind, eine so umfassende Ausbildung anbieten, wie es das Zentrum kann, wo es systematische Kurse zu allen wichtigen Themenbereichen gibt. Die spezifische Ausbildung im Charisma der einzelnen Ordensgemeinschaft findet dann an den übrigen Tagen in dem jeweiligen Kloster statt, in das das junge Mädchen oder der junge Mann eingetreten ist.
Der Städtename „Antsirabe“ bedeutet übersetzt: „Wo es viel Salz gibt“. Damit die jungen Leute, die Gott als Ordensleute dienen wollen, wirklich das „Salz der Erde“ werden, von dem Jesus im Evangelium spricht, unterstützen wir ihre Ausbildung mit einem Beitrag von 5.000 Euro.
Spendennummer: 134-02-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen