Jetzt spenden!

Ausbildung und Unterhalt für 9 Novizinnen der „Mägde der Kirche“ im Noviziat in Awasa

Juli 2009
Afrika Theologische Ausbildung

Eine Schwester pflegt einen Kranken.

Die Schwesterngemeinschaft der „Mägde der Kirche“ wurde 1988 im äthiopischen Awasa gegründet. Der damalige Bischof Armido Gasparini wollte etwas tun, um junge äthiopische Frauen stärker in den Aufbau der katholischen Kirche und die Sorge um das spirituelle Wachstum der Gläubigen mit einzubinden. Das Hauptziel war es, jungen Mädchen, die in ihrer Kultur kaum Chancen auf eine höhere Ausbildung haben, dabei zu helfen, sich weiterzubilden. Damals begann alles mit vier jungen Mädchen, die sich zusammenschlossen, um ihre Ausbildung fortzusetzen, und die vier Jahre später ihre ersten Gelübde ablegten. Heute hat die junge Schwesterngemeinschaft bereits 15 Schwestern, 8 Novizinnen, 4 Postulantinnen und 7 Aspirantinnen. Neun der Schwestern absolvieren Berufsausbildungen als Lehrerinnen, Krankenschwestern und Katechetinnen. Die anderen arbeiten in Schulen, in der Gesundheitsfürsorge und in Pfarreien. In den Pfarrgemeinden erteilen sie Katechismusunterricht und bereiten Katechumenen auf die Taufe, Kinder auf die Erstkommunion und junge Frauen auf die Ehe vor. Außerdem setzen sie sich dafür ein, dass sich ein stärkeres Bewusstsein für die Würde der Frau und der Familie entwickelt. Zwar werden Frauen auf der einen Seite in den afrikanischen Kulturen – so auch in Äthiopien - als „Quelle des Lebens“ hoch geachtet, was in der westlichen Welt oft nicht der Fall ist, andererseits haben sie aber nicht die gleichen Bildungschancen wie die Männer. Noch immer verstehen viele Afrikaner es nicht, warum Frauen Lesen und Schreiben lernen oder sich für einen Beruf ausbilden lassen sollten, erzählt uns der katholische Bischof von Soddo-Hosanna, einer anderen Diözese in Äthiopien, Rodrigo Mejía Saldarriaga, der die Ausbildung der Frauen ebenfalls als wichtiges Anliegen der Kirche in Äthiopien betrachtet. Er begrüßt den Einsatz von Frauen in der pastoralen Arbeit, da sie nach seiner Erfahrung einen besonderen Zugang zu den Menschen haben, der freundlicher und weicher ist. Vor allem für junge Mädchen, andere Frauen und Kinder seien sie gute Ratgeberinnen.
Die Schwestern der Gemeinschaft „Mägde der Kirche“ helfen Frauen sowohl in geistlicher Hinsicht als auch ganz konkret, beispielsweise dabei, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und sie engagieren sich auch stark in der Gesundheitsfürsorge. In einem Land wie Äthiopien, das zu den ärmsten Ländern der Welt zählt und in dem fast die Hälfte der Bevölkerung unterernährt ist, ist ihr Dienst besonders wertvoll. Ihr Vorbild bei allem, was sie tun, ist Maria, „die Magd des Herrn“.
Für die Ausbildung und den Unterhalt der Novizinnen haben wir 3.000 Euro versprochen.
Spendennummer: 118-05-79

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen