Jetzt spenden!

Ein Geländewagen für das neue Missionszentrum der Missionsbrüder des Heiligen Franz von Assisi in der Diözese Tezpur

Februar 2002
Asien Motorisierung
Die Diözese Tezpur liegt im Nordosten Indiens. Dieser Teil des indischen Subkontinents zeichnet sich durch eine besondere Vielfalt an Völkern, Sprachen, Kulturen und Religionen aus. Erste christliche Missionare gelangten bereits vor mehr als 150 Jahren in diese Region, in der sich heute etwa 14% der mehr als 31 Millionen Bewohner zum Christentum bekennen. Die Franziskanermissionare haben ihre Arbeit hier vor 30 Jahren aufgenommen. In aufopferungsvoller Weise widmen sie sich seither der Evangelisierung sowie der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung Nordostindiens. Vor bald einem Jahr weihten die Brüder ihr neues Missionszentrum in Damside, im Bundesstaat Arunachal Pradesh, ein. Bis vor Kurzem war dort jegliche Missionsarbeit verboten. In diesem Bundesstaat war bis vor Kurzem noch jegliche Missionsarbeit verboten Bei den dort in bitterer Armut lebenden Stammesvölkern, von Regierungsbehörden wie von Nichtregierungsorganisationen völlig vernachlässigt, fällt die Saat der Frohen Botschaft auf besonders fruchtbaren Boden! Dazu muss sie nur zu den Empfängern gelangen können, was sich durch das fast völlige Fehlen jeglicher Verkehrsinfrastruktur als schwierig erweist. "Kirche in Not" möchte daher 6.500 Euro zur Anschaffung eines Jeeps für die Missionsbrüder bereit stellen. Helfen Sie mit? Bei den Nationalbüros gibt es weitere Auskünfte.
Spendennummer: 003 – 405 Motorisierung der Seelsorge

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen