Jetzt spenden!

Hilfe zur Renovierung und Erweiterung des Priesterseminars in Borba.

Oktober 2002
Amerika
Die Diözese Borba, bereits vor 38 Jahren errichtet, liegt im Amazonasgebiet, einer der ärmsten Regionen Brasiliens, in der besonders die Pastoral- und Missionsarbeit unter den Indios eine wichtige Rolle spielt. Es sind dort derzeit nur 10 Priester tätig, drei einheimische und sieben ausländische Missionare, die insbesondere unter den extremen Klimaverhältnissen zu leiden haben. Die Heranbildung eines einheimischen Klerus ist daher von großer Bedeutung. Diesem Zweck dient das am 17. Februar dieses Jahres eröffnete Priesterseminar an dem schon 12 Seminaristen studieren. Das Gebäude, in dem das Priesterseminar untergebracht ist, besteht lediglich aus Holz und ist viel zu klein für die 12 Kandidaten, die dort gemeinsam mit ihren Ausbildern, einem Priester und einem Diakon, wohnen. Eine Renovierung des Baus ist ebenso dringend notwendig wie seine Erweiterung um weitere Schlafräume und insbesondere um eine Bibliothek. Da hierfür jedoch keinerlei Mittel vor Ort vorhanden sind – die Seminaristen führen die Bauarbeiten mit eigenen Händen durch – hat der Rektor des Seminars um Hilfe gebeten. "Kirche in Not" hat ihm 14.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die jungen Seminaristen ihrer im Gebet gedenken werden. Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 359 Bauhilfe Brasilien

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen