Jetzt spenden!

Hilfe zur Renovierung und Erweiterung des Priesterseminars in Borba.

Oktober 2002
Amerika
Die Diözese Borba, bereits vor 38 Jahren errichtet, liegt im Amazonasgebiet, einer der ärmsten Regionen Brasiliens, in der besonders die Pastoral- und Missionsarbeit unter den Indios eine wichtige Rolle spielt. Es sind dort derzeit nur 10 Priester tätig, drei einheimische und sieben ausländische Missionare, die insbesondere unter den extremen Klimaverhältnissen zu leiden haben. Die Heranbildung eines einheimischen Klerus ist daher von großer Bedeutung. Diesem Zweck dient das am 17. Februar dieses Jahres eröffnete Priesterseminar an dem schon 12 Seminaristen studieren. Das Gebäude, in dem das Priesterseminar untergebracht ist, besteht lediglich aus Holz und ist viel zu klein für die 12 Kandidaten, die dort gemeinsam mit ihren Ausbildern, einem Priester und einem Diakon, wohnen. Eine Renovierung des Baus ist ebenso dringend notwendig wie seine Erweiterung um weitere Schlafräume und insbesondere um eine Bibliothek. Da hierfür jedoch keinerlei Mittel vor Ort vorhanden sind – die Seminaristen führen die Bauarbeiten mit eigenen Händen durch – hat der Rektor des Seminars um Hilfe gebeten. "Kirche in Not" hat ihm 14.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die jungen Seminaristen ihrer im Gebet gedenken werden. Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 359 Bauhilfe Brasilien

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen