Jetzt spenden!

Unterstützung der Einführung eines Diplomstudienganges für pastorale Kommunikation an der "Karibischen Schule für Katholische Kommunikation"

Juli 2009
Asien Bauhilfe

Ein katholisches Fernsehstudio auf Trinidad.

Im nächsten Jahr feiert die „Karibische Schule für Katholische Kommunikation“ in Port of Spain auf der Insel Trinidad ihr 15jähriges Bestehen. In dieser Zeit haben 900 Frauen und Männer aus verschiedenen Ländern der Karibik hier gelernt, wie man das Evangelium mithilfe der modernen Medien verbreiten kann. Ab 2010 wird es nun einen Diplomstudiengang für pastorale Kommunikation geben, der die Teilnehmer dazu befähigen wird, durch Film, Fernsehen, Radio, Internet und auch Printmedien die Frohe Botschaft Jesu Christi zu verbreiten. Sowohl die Gründung der Schule selbst als auch die Einführung des Diplomstudienganges geht auf eine Initiative der „Living Water Community“ („Gemeinschaft vom Lebendigen Wasser“), die auf den Inseln Trinidad und Tobago katholische Fernseh- und Radiosender betreibt, sowie auf die Universität von Dayton zurück. Es wird nicht nur das technische und professionelle Knowhow vermittelt, sondern es wird besonders viel Wert auf das geistliche und moralische Fundament gelegt, das die kommunikativen Fertigkeiten, die die Studenten erlernen sollen, überhaupt erst ermöglicht. Schwester Angela Ann Zukowski von der Universität Dayton erklärt: „Es geht darum, die Berufung der Studenten zu nähren, als Jünger das Evangelium zu verkünden“. So beginnt jeder Tag mit der Laudes, dem Morgengebet der Kirche, und mit der Heiligen Messe. Auf dieser geistlichen Grundlage lernen sie, mit den modernsten Technologien das Wort des Herrn zu verkünden.
Der Heilige Vater Benedikt XVI. hat unser Hilfswerk 2007 noch einmal dazu aufgerufen, die Arbeit der katholischen Medien besonders zu unterstützen. Deshalb helfen wir bei der Einführung des Diplomstudienganges mit 4.000 Dollar.
Spendennummer: 237-07-49

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen