Jetzt spenden!

Bau einer Kirche und eines Pastoralzentrums für die Pfarrei der Unbefleckten Empfängnis in Kemerowo

Juli 2009
Europa Bauhilfe

Bischof Joseph Werth (rechts) und unser Russland-Verantwortlicher Peter Humeniuk vor der neu entstehenden katholischen Kirche von Kemerowo.

Sibirien – noch immer denkt man bei diesem Wort an die unvorstellbar vielen Menschen, die in Lagern ihr Leben lassen mussten. Noch vor nicht allzu langer Zeit wurden Christen in Russland unterdrückt und verfolgt, unzählige wurden ermordet – Katholiken und Orthodoxe gleichermaßen. Heute erklingen in den Weiten Sibiriens wieder die Kirchenglocken, und die Gebete und Gesänge der Christen aller Konfessionen steigen zum Himmel auf.
Im westsibirischen Kemerowo gibt es eine lebendige katholische Gemeinde: die Pfarrei der Unbefleckten Empfängnis. Bislang versammeln sich die Katholiken noch in einem Wohnhaus, aber die Kapelle, die sie im Wohnzimmer liebevoll eingerichtet haben, ist zu klein. Vor allem an den Feiertagen muss der Pfarrer darum bitten, dass nicht alle Gläubigen gleichzeitig zur Heiligen Messe kommen, denn sonst platzt die Wohnung aus allen Nähten. Die Leute ziehen die Schuhe aus, um den Boden nicht zu verschmutzen, und sie tun alles, damit die Gottesdienste in einem würdigen Rahmen stattfinden können. Kinder schmücken die Muttergottesstatue mit Basteleien, und jeder bringt seine Talente mit ein, um die Heilige Messe schön zu gestalten. Unter den Gläubigen sieht man viele junge Gesichter – die Gemeinde hat Zukunft. Ein junges Pärchen, dass sich in der Gemeinde engagiert, will in diesem Jahr heiraten – sicherlich werden auch sie bald ihre Kinder mitbringen und ihnen von Jesus Christus erzählen. Und hoffentlich werden ihre Kinder dann schon ein richtiges Gotteshaus erleben dürfen, denn die Pfarrei baut endlich eine eigene Kirche mit einem Pastoralzentrum. In einem Jahr soll sie fertig werden, hofft Pfarrer Zenon.
Kemerowo ist ein schönes Beispiel für das freundschaftliche Zusammenleben von Katholiken und Orthodoxen. Im vergangenen Dezember brachte Bischof Joseph Werth, zu dessen Diözese Kemerowo gehört, dem orthodoxen Bischof von Kemerowo, Aristarch, eine Reliquie des heiligen Nikolaus als Geschenk mit. Er tat es im Namen des Heiligen Vaters. Es war ein wunderschönes gemeinsames Fest, und der orthodoxe Bischof Aristarch hat versprochen, zur Einweihungsfeier zu kommen, wenn das katholische Gotteshaus von Kemerowo endlich fertig sein wird. Dann wird es wieder eine schöne gemeinsame Feier geben – diesmal in der katholischen Kirche der Stadt.
Damit die Einweihungsfeier bald stattfinden kann und die katholischen Gläubigen von Kemerowo nicht mehr so lange auf ihre Kirche zu warten brauchen, haben wir ihnen 50.000 Euro versprochen.
Spendennummer: 427-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen