Jetzt spenden!

30tägige Exerzitien in dem Geistlichen Zentrum „Paam Yôodo“ in Ouagadougou für Teilnehmer aus mehreren afrikanischen Ländern

August 2009
Afrika Theologische Ausbildung

Teilnehmer der Exerzitien.

„Paam Yôodo“ bedeutet in der Moore-Sprache, einer der in Burkina Faso gesprochenen Sprachen, in etwa „geistlichen Gewinn ziehen“. Und genau dies trifft auf die Teilnehmer der 30tägigen Exerzitien zu, die die Jesuitenpatres in dem Geistlichen Zentrum „Paam Yôodo“ in Ougadougou anbieten. Die Exerzitien werden im Geiste des heiligen Ignatius von Loyola gestaltet. Der Gründer des Jesuitenordens legte besonderen Wert darauf, das Leben Jesu betend zu betrachten und dadurch zu einer vertieften inneren Beziehung zu Jesus Christus zu gelangen. Die Ordensleute, Priester und Laien, die daran teilnehmen, stammen nicht nur aus Burkina Faso, sondern auch aus Benin, Ghana, der Demokratischen Republik Kongo und anderen afrikanischen Ländern. Vor allem Ordensgemeinschaften schicken ihre jungen Novizinnen und Novizen dorthin, damit sie vor ihren Gelübden die Gelegenheit haben, ihr Gebetsleben noch einmal in besonderer Weise zu vertiefen. So wird Burkina Faso, dessen Name übersetzt „Land der ehrenwerten Menschen“ bedeutet, das jedoch leider noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt gehört, zu einem Ort, von dem aus viele Menschen geistlichen Gewinn mit in ihre Heimat nehmen.
Bruder Jean-Paul aus Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, hat bereits an dem Besinnungsmonat teilgenommen. Er erzählt von den Erfahrungen, die er dabei machen durfte: „Ich fühlte mich innerlich befreit und getröstet; ich spürte die Gewissheit, einen Freund zu haben, der immer da ist: nämlich Jesus Christus, der mich begleitet und meine Hand hält und der mich wieder aufrichtet, wenn ich den Mut sinken lasse. Nachdem ich die Liebe und die Barmherzigkeit Gottes gekostet habe, versichere ich Euch, die Ihr in Jesus Christus meine Brüder und Schwestern seid, dass dieses Zentrum der Jesuitenpatres ein Zentrum Gottes ist. Danke!“
Auch eine junge Schwester schreibt uns: „In meiner Dankbarkeit kann ich all die Menschen guten Willens nicht vergessen, die auf ihre Weise das Geistliche Zentrum unterstützen. Herzlichen Dank für alle Ihre Gesten der Freundschaft und des Teilens und vor allem für Ihre Großzügigkeit, die Sie im Verborgenen für die Heiligung der Seelen aufbringen. Möge der Allmächtige Gott es Ihnen hundertfach vergelten!“
Die Unterbringung und Verpflegung der Teilnehmer kostet nämlich Geld, und die Preise steigen auch in Burkina Faso ständig. Ohne Hilfe wäre es kaum möglich, so viele Teilnehmer geistlich von den Exerzitien profitieren zu lassen.
Damit bald 30 weitere Personen aus den Exerzitien „geistlichen Gewinn ziehen“ und damit erfahren dürfen, dass das Zentrum „Paam Yôondo“ seinen Namen zu Recht trägt, haben wir den Jesuitenpatres versprochen, dass wir ihnen auch in diesem Jahr wieder helfen werden. Sie sollen 5.000 Euro bekommen – helfen Sie mit?
Spendennummer: 125-00-79

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen