Jetzt spenden!

Ein Auto für die Betreuung von 7 Pfarreien

März 2010
Europa Bauhilfe

Pfarrer Prey wird sich mit unserer Hilfe ein kleines Auto kaufen können.

Pfarrer Rudolf Prey betreut sieben Diasporapfarreien im Nordwesten Tschechiens. Die Hauptpfarrei ist in Postoloprty. Der Ort wurde erstmals im 12. Jahrhundert in der Cosmas-Chronik als Dorf neben dem Benediktinerkloster der Jungfrau Maria erwähnt. Heute gibt es auf dem Gebiet der Pfarrei – einem Ort mit so langer christlicher Tradition - zwar 20 Kirchen, Kapellen und Pfarrhäuser, aber nur noch einen Priester und wenige Gläubige. Wie es ein Priester vor dem Besuch des Papstes im vergangenen September in der Tschechischen Republik sagte: In diesem ehemals so stark im Glauben verwurzelten Land ist die Kirche kein Weinberg mehr, sondern ein Steinbruch.
Pfarrer Prey tut hier seit 35 Jahren treu seinen Dienst. Sonntags muss der ältere Priester 50 Kilometer zurücklegen, um in mehreren Orten die Heilige Messe zu feiern. Es gibt nicht viele Gläubige, aber umso wichtiger ist es, dass ein Priester die kleine katholische Herde betreut. In der Woche hält der Pfarrer Bibelstunden, Rosenkranzandachten und muss in verschiedenen Orten Beerdigungen halten. Auch die Vergangenheit trägt der Priester im Gebet mit: „Wir leben hier in einer Diasporagemeinde, in einem Gebiet, wo im Jahr 1945 viele Sudentendeutsche gefoltert und ermordet wurden. Ich trage diese schreckliche Situation für mich als ein Kreuz und versuche, Gott Sühne dafür anzubieten“, schreibt er uns.
In seiner Gemeinde leben außerdem viele Roma-Familien, um die sich der Priester ganz besonders kümmert. Er tauft die Kinder und bereitet sie auf die Erste Heilige Kommunion und die Firmung vor. Mehrere Roma-Kinder sind mittlerweile schon Ministranten, viele kommen in den Religionsunterricht. Die Seelsorge an den Roma ist besonders wichtig, da sie am Rande der Gesellschaft leben und von der restlichen Bevölkerung wenig akzeptiert werden. Es fehlt an Gesundheits- und Ausbildungsprogrammen, und die Menschen haben kaum Perspektiven. Noch in der jüngeren Vergangenheit wurden in der Tschechischen Republik Roma-Frauen nach der Geburt eines Kindes in Krankenhäusern sogar widerrechtlich sterilisiert, um dem Kinderreichtum der sogenannten „Zigeuner“ entgegenzuwirken. Aber in der Pfarrei Postoloprty sind sie Menschen wie alle anderen und fühlen sich als Kinder Gottes.
Pfarrer Prey ist voll im Einsatz, aber er gerät physisch an seine Grenzen. Sein Gottvertrauen ist jedoch ungebrochen, und er schreibt: „Leider bin ich schon 70 Jahre alt und nicht ganz gesund. Umso mehr bin ich nur auf den lieben Gott, den Herrn Jesus Christus und die Mutter Gottes angewiesen.“
Um seinen Dienst verrichten zu können, braucht der Pfarrer, der noch nicht an den Ruhestand denkt, ein Auto. Sein alter Wagen ist mittlerweile in die Jahre gekommen und bereitet immer mehr Schwierigkeiten. Pfarrer Prey versichert uns: „Ein Auto zu haben, ist für mich nur eine Notwendigkeit für den Dienst an Gott und den Menschen“. Er bittet uns vertrauensvoll darum, dass wir ihm beim Kauf eines ganz einfachen, bescheidenen kleinen Autos helfen, denn „ein Pfarrer muss die Armut wahren“. Er und die Gläubigen, die er betreut, sind zu arm, um einen Wagen zu kaufen, zumal die Pfarrei vor zwei Jahren einen herben Schicksalsschlag hinnehmen musste, als ein Kirchturm in einem Dorf plötzlich einstürzte.
Wir haben Pfarrer Prey 6.100 Euro für ein Auto zugesagt. Der unermüdliche Priester schreibt uns: „Ich möchte allen Wohltätern ‚vergelt’s Gott’ sagen. Ich verspreche Ihnen und allen Wohltäter in Dankbarkeit viele Gebete und heilige Messen, die ich Gott darbringe.“
Spendennummer: 430-01-29

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen