Jetzt spenden!

30.000 Bibeln in albanischer Sprache

März 2010
Europa Medienpastoral

Pastorale Arbeit in Albanien.

„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt“ (Mt 4,4), antwortet Jesus dem Teufel, der ihn dazu überreden will, Steine in Brot zu verwandeln. Immer wieder gibt es jedoch politische Regime, die dem Menschen das Wort Gottes nehmen. Ein Beispiel dafür sind die Länder des ehemaligen Ostblocks. In Albanien war die Glaubensverfolgung besonders extrem. Es war das einzige Land, das jemals in seiner Verfassung zu einem atheistischen Staat erklärt wurde. Jegliche Religionsausübung war verboten. Aber es ist nicht gelungen, in den Menschen die Sehnsucht nach Gott für immer auszulöschen. Das atheistische Regime ist gefallen, und viele Menschen sind heute auf der Suche nach dem Glauben, der ihnen jahrzehntelang vorenthalten wurde, oder können den Glauben, den sie schon haben, wieder frei leben.
In Albanien sind von 3,1 Millionen Einwohnern 513.000 Katholiken. Auch im Kosovo und in Montenegro gibt es albanischsprachige katholische Gläubige. Viele leben außerdem als Einwanderer in Westeuropa oder den USA. Die katholischen Bischöfe von Albanien, Montenegro und dem Kosovo haben daher beschlossen, die Bibel in albanischer Sprache herauszugeben. 30.000 Exemplare sollen gedruckt werden. Davon sollen 18.000 in Albanien, 3.000 in Montenegro und 5.000 im Kosovo verteilt werden. Der Rest soll in albanischsprachigen Diasporagemeinden im Ausland Verwendung finden. Viele Gläubige warten sehnsüchtig darauf, die Heilige Schrift endlich in ihrer Muttersprache lesen zu können. Immer wieder fragen sie nach, ob die Bibel endlich erhältlich ist.
Die Übersetzung ist fertig, die albanische Bischofskonferenz hat aber nicht genug Geld, um das Projekt finanzieren zu können. Daher haben sich die Bischöfe vertrauensvoll an „Kirche in Not“ gewandt und fragen an, ob wir helfen können.
Papst Benedikt XVI. wird nicht müde, immer wieder darauf hinzuweisen, dass Gott selbst der Urheber der Heiligen Schrift ist und dass diejenigen, die sie aufgeschrieben haben, vom Heiligen Geist inspiriert wurden.
Damit die albanischsprachigen Katholiken nicht darauf verzichten müssen, das Wort Gottes in ihrer Muttersprache kennen lernen zu können, haben wir 60.000 Euro versprochen – 2 Euro für jedes Exemplar.
Spendennummer: 432-08-89

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen

Heute ist ein Festtag - Feierliche Einweihung der Kirche in Haret Saraya, die 2012 von den Dschihadisten zerstört wurde

Es wird Abend im Tal der Christen. Die große Festung Krak des Chevaliers, erbaut im 11. und 12. Jahrhundert, beobachtet aus der Höhe, wie Gäste ankommen. Heute ist ein Festtag in der Kirche von Haret Saraya in Al-Husn. Eine Gruppe aus Hornbläsern und Trommelspielern musiziert ununterbrochen. Die der Gottesmutter geweihte Kirche erstrahlt mit ihren frisch gestrichenen...

» weiterlesen